Da Pacem Domine - Das Echo der Reformation

Feindlich und unversöhnlich standen sich die christlichen Konfessionen nach der Reformation gegenüber; ihre gegenseitige Ablehnung entlud sich in blutigen Kriegen. Vergleicht man die geistliche Musik protestantischer und katholischer Komponisten jener Zeit, so findet man aber überrascherweise viel Einigendes: Beide Seiten wenden ähnliche musikalische Stile an und vertonen dieselben Texte.
Diesem Gedanken ist das Konzertprojekt „Da pacem – Verleih uns Frieden“ von RIAS Kammerchor und Capella de la Torre verpflichtet. Aufgeführt wird nicht Musik aus der direkten Luther-Zeit, sondern ein Repertoire des späten 16. und frühen 17. Jahrhunderts; also gewissermaßen ein „musikalisches Echo“ auf die Reformation.
Abwechselnd sind die Werke katholischer und protestantischer Komponisten zu hören, darunter bekannte Namen wie Orlando di Lasso, Heinrich Schütz, Claudio Monteverdi und Michael Praetorius, aber auch unbekanntere wie Luca Marenzio, Leonhard Lechner und Jacobus de Kerle. Zum Programm gehören die musikalische Pracht der frühbarocken Vielchörigkeit mit zahlreichen vokalen und instrumentalen Stimmen, aber auch schlichte, klein besetzte Werke. Über allem steht der gemeinsame Wunsch nach Frieden: „Da pacem, Domine“.    
RIAS Kammerchor
Capella de la Torre