TRANSITIONS

Musik zur Passionszeit

Francesco Cavalli (1602–1676), Schüler von Claudio Monteverdi und Organist sowie Maestro di Capella an San Marco in Venedig, war ein außerordentlich erfolgreicher, international bekannter Opernkomponist. Nachdem er jahrzehntelang Aufführungen geistlicher Musik von anderen Komponisten geleitet hatte, wandte er sich gegen Ende seines Lebens selbst geistlichen Kompositionen zu.

Herausragend ist seine achtstimmige Missa pro Defunctis aus dem Jahr 1675. Cavalli bestimmte sie testamentarisch zusammen mit einer Fülle von zeremoniellen Details zur Aufführung bei seinen eigenen Begräbnisfeierlichkeiten.
Das „Cavalli-Requiem“ gilt als eine der eindrucksvollsten Kompositionen dieser Art und ist häufig mit dem Requiem von Wolfgang Amadeus Mozart verglichen worden.

TRANSITIONS ist ein Passionsprogramm, das über den Karfreitag hinweg auf das Osterfest vorausweist.
In Kombination mit anderen Werken von Cavalli und Zeitgenossen beleuchtet es die Hoffnung der Menschen, dass der Tod nicht das Letzte sei.

Capella de la Torre interpretiert Cavallis Werke auf bislang ungehörte Weise in der Kombination von Gesangsstimmen und Blasinstrumenten, die die Farbigkeit und Vielseitigkeit der Kompositionen in einem neuen Licht zeigen.